15. Mai 2020
n/a

Hybrid Collaboration: Königsdisziplin heute und in naher Zukunft

Wir reden über Pre- und Post-Corona…doch aktuell und in naher Zukunft sind wir im „Corona-Modus“.

Ganz plötzlich hat sich die Arbeit verändert. Die Lernkurve der letzten Wochen ist für uns alle exponentiell hoch, Kurzarbeit, Home-Office, globale Online-Konferenzen mit mehreren hundert  Teilnehmern. Zoom, Google und Microsoft liefern sich einen unglaublich spannenden Konkurrenzkampf. Neue Tools, neue Ansprechpartner… und die Frage ist, was passiert, wenn der Lockdown aufgehoben wird? Wie sieht die „Neue Normalität“ aus? Oder gilt „The same procedure as every year“?

Im HR Netzwerk der „Public Organiations“ in Wien diskutieren die Verantwortlichen darüber, wie sie ihre Mitarbeiter auf dem Weg ins „New Normal“ begleiten können. Home-office hat sowohl auf Arbeitgeber- und -nehmerseite eine hohe Akzeptanz durch Kosten- & Zeitersparnis. Neue Gesundheits- oder Sicherheitsanforderungen vs. Effektivität, Produktivität. „New Normal“ ist nicht digital oder analog sondern beides gleichzeitig: The Hybrid Collaboration!

Und genau darauf baut die Planung einer internationalen Business-School auf: Das nächste Wintersemester kommt bestimmt und damit die Herausforderung, sowohl Studierende in ihren Heimatländern online zu unterrichten wie aber auch die Kollegen am Campus. Gleichzeitig! Hybrid Learning! Digitale Kompetenzen, didaktischer Grundrahmen, technische Umsetzung sowie die entsprechenden Lernmethoden müssen sowohl für den Präsenz- wie auch den Online-Unterricht genauestens abgestimmt werden. Und zwar für beides gleichzeitig!

Das gleiche Szenario wird sich in allen Schulen abspielen. Aufgrund der Abstandsregelungen werden ein Teil der Schüler im Home-Schooling und der andere Teil im Class-Room-Teaching sein. Gleichzeitig, um einen einheitlichen Wissenstand zu garantieren! Welche technischen Herausforderungen müssen erfüllt werden? Technische Plattformen, digitale Kompetenzen der Lehrer? Hybrid Learning!

Und wie sieht das im Unternehmenskontext aus?

Coffee-Corner morgens um 8.00 Uhr… die einen stehen in der Kaffeeküche – die anderen sind im Home-office… informeller Talk kombiniert mit Gesprächsreihenfolgen, vorausgesetzt das WLAN funktioniert, die Moderation ist fair, alle kommen zu Wort, Zeitzonen und unterschiedliche Sprachen werden berücksichtigt! Doch Getränke sowie die Snacks im Büro kommen aus der Kaffeekasse. Und im Home-Office?

Projektabsprache um 11.00 Uhr, die einen sitzen im „Projekt-Haus“, weit auseinander stehende Schreibtische und die auswärtigen Kollegen werden über Zoom, Teams oder Google eingeblendet, der Bildschirm wird für die Dokumentation geteilt,  doch der erste Werkzeug-Dummy  steht in 3D im Raum. Kamera, Moderation, Dokumentation, Team-Building-Elemente, Umgang mit der Technik… die Lernkurve steigt weiter!

Weltweite Konferenzen, Präsenz und Digital gemischt, Reisesperren, Budget-Knappheit… die die schon immer im Headquarter waren, nehmen Präsenz ein… alle anderen sind gleichzeitig digital dabei. Platzhirschen, Muttersprachler, Moderationskompetenz, Technische Funktionalitäten … in der digitalen Welt ist wenig Platz für „zwischen den Zeilen“ im face2face laufen schnell mal informelle Absprachen, es gilt: Durchs Reden kommen die Leut´ zsamm“.

Hybrid Collaboration bedeutet Präsenz- und Digitale Formate gleichzeitig zu beherrschen und anzuwenden, und diese für alle im selben Moment und möglichst live erlebbar zu machen. Den virtuellen Rahmen mit dem klassischen Umfeld zur selben Zeit – zu verknüpfen: Das ist die Königsdisziplin!

Und es gilt in beiden Settings:

  • Die digitale Fitness voranzutreiben ebenso wie Vertrauen und Vorbildfunktion aufzubauen
  • Team Performance sicher zu stellen ebenso wie People & Culture zu unterstützen
  • Psychologische Aspekte der Interaktion erkennen, ob 2D oder 3D Körpersprache, das Herstellen virtueller Nähe, Achtsamkeit, Remote Sensing und Empathie im hier und dort, Selbstfürsorge in der Berührungslosigkeit und Distanz
  • Umgang mit Unsicherheit und Angst, Fear of Missing out (FOMO) erkennen und Hilfestellung zur Überwindung
  • Sharing is caring, klare, faire Kommunikationsstrategien, Wissensmanagement, Vermeidung von Bevorzugung und Benachteiligung
  • … und 80 ist das neue 100! Wir sind noch nicht perfekt, und das ist o.k. so wie es ist! Alle sind mehr denn je auf einer Lernreise! Und es gibt Stolper- und Meilensteine…

Kommen wir raus aus dem wabernden Nebelfeld!

Heutige Strategien „Gehorsam durch Angst“ haben bei vielen Menschen Stressmechanismen in Bewegung gesetzt. Es ist bekannt, dass Angst sich negativ auf das Immunsystem auswirkt. Dass längerfristiges und unkontrolliertes Angsterleben die Genaktivität beeinflusst, wovon nicht nur das Gehirn, sondern auch das Immunsystem betroffen ist. Die Ausschüttung von Cortisol schafft ein Nebelfeld, ein Augen zu und durch-Verhalten, eine Ego-Welt, öffnet Tür und Tor für Depressionen, Ausweglosigkeit & Burnout. Der Großteil der Belegschaft steht genau hier, fremdgesteuert, ohnmächtig, ohne Orientierung. Wie kommen wir da wieder raus? Wir müssen ins Tun kommen!

Wir brauchen klare Strukturen und Ordnungsprinzipien in der analogen und digitalen Welt vor allem, wenn wir sie gleichzeitig erleben:

  • Tagesabläufe einschl. Zeitmanagement, Pausen, konzentrierte Einzelarbeit im Wechsel mit Austausch und assoziativem Lernen
  • Strukturierte Moderation, klare Rollenzuteilung, Dokumentation und Timeboxing
  • Metrix und Kontrolle: wie werden Leistungsparameter festgelegt, wie erfolgt das Monitoring der OKRs und KPIs, gibt es eine „Anwesenheitskontrolle“, wie manage ich mich selbst?
  • Einsatzplanung? Wer arbeiten wann remote oder im Büro? Wie werden beide Gruppen gemeinsam geführt? Informiert, wie erfolgt de Austausch? Wer braucht was, aufgrund seiner Persönlichkeitstypologie, seines familiären Hintergrunds, seiner Karriere-Planung
  • Wie werden die Anforderungen an Hybrid-Work erfüllt: Erstellen eines Cook-Books mit Standards und Verfahren, Templates… wie werden diese entwickelt, unter Berücksichtigung der neuen rechtlichen Auflagen, (Desinfektion, Abstandsregelungen, gemeinsames Essen, Kantinenbesuch…) der Unternehmenskultur (Augenhöhe, Kommunikation, Austausch, kulturelle Eckfeiler… )
  • Sicherheitsanforderungen: welche Plattformen oder Tools dürfen benutzt werden, home-office als geschützter Raum, Erfüllung des Datenschutzes, Diskretion, Ent-Störung am Remote-Arbeitsplatz u.v.m.

Hier brauchen wir cross-funktionale Teams, die diese neuen Anforderungen in der Organisation erarbeiten, schulen und gestalten. Wie wäre es mit einem Design Thinking Prozess für die interne Organisationsentwickllung?

Diese Learning-Journey können wir gemeinsam gehen. Gerne arbeiten wir mit Ihnen!

 

Kommentare für diesen Artikel nicht verfügbar!